Kindererholungsheim am Jägerhaus

5. April 2011   

Kinderheim am JägerhausDas Kindererholungsheim -auch Waldjugendheim- befindet sich im Binger Stadtwald, in der Forstabteilung Groloch, gegenüber dem Forsthaus Jägerhaus, auf 580 m ü. NN.

Geschichte:

Vor dem Bau des Kindererholungsheims befand sich an dieser Stelle der Garten des Forsthauses Jägerhaus, wie in der Trauttnerschen Karte von 1771 noch gut zu erkennen ist.
Im Ersten Weltkrieg entstand dort eine Unterkunft für die im Wald arbeitenden Kriegsgefangenen.
Nach Ende des Krieges wurde das Gebäude zu einem Kindererholungsheim umgebaut, wie es zu dieser Zeit an vielen anderen Standorten in Deutschland üblich war. Nötig wurden diese Erholungsheime, da viele Kinder unter den Kriegs- und Nachkriegsfolgen litten, sowohl psychisch als auch physisch. Aufgenommen wurden hauptsächlich Kinder aus den umliegenden Städten, darunter Kriegswaisen, Kinder mit starken physischen Schäden, Unterernährung und vielem mehr. Diese konnten sich dann bei guter Ernährung, Spiel und Spaß erholen (Stichwort „Kinderlandverschickung“, siehe Keim 1997).
Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Gebäude als Ausweichstation des Binger Heilig-Geist-Hospitals genutzt. Kranke und alte Menschen wurden aufgrund der starken Bombardierung Bingens dort untergebracht. Bis nach Kriegsende diente es noch als Altenheim mit angeschlossenem Friedhof. Heute liegt dort niemand mehr begraben, da man die Toten in den 1970er Jahren auf den Binger Friedhof umbettete.

Ab dem Jahr 1985 diente das Kindererholungsheim wieder der Jugendpflege und Freizeit. Man baute eine offene Mehrzweckhalle – die Hubertushalle – in der neben Freizeitaktivitäten auch kirchliche Aktivitäten stattfanden. Zu dieser Zeit wurde jeden Sonntag vom Verwalter des Heims ein Feldgottesdienst unter freiem Himmel abgehalten, der auch regelmäßig von Wanderern besucht wurde (Erckmann 1930: 40; Müller 1986: 402; Keim 1997).

Heute:

Heute gehört das Gebäude der Stadt Bingen, die es an die katholische Pfarrgemeinde St. Martin verpachtet. Es dient als Selbstversorgerhaus, das für Veranstaltungen, wie Tagungen und Schulausflügen gemietet werden kann. Desweiteren bietet es sich als Übernachtungsstätte für Wanderer an (Bistum Mainz-bdkj/bja).

Anfragen an:
Katholische Jugendzentrale Bingen
Rochusstr. 8
55411 Bingen am Rhein

Freizeitheim „Jägerhaus“ Binger Wald
55413 Weiler
Telefon 0 67 21 / 3 23 29

Quellen:

Erckmann, G. (1930): Der Binger Wald. Bingen
Müller, H. (1986): Der Binger Wald. Bingen
Bistum Mainz: Internet.
Keim, W. (1997): Erziehung unter der Nazi-Diktatur. Bd. 2, Darmstadt.

Überarbeitungen:

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben