Forsthaus Heiligkreuz

7. April 2011   

HeiligkreuzDas Forsthaus Heiligkreuz befindet sich in der Abteilung Sulg des Binger Stadtwaldes auf ca. 260 m ü. NN.
Seit 1791 gibt es für das Forstrevier Heiligkreuz einen hauptberuflichen Waldhüter. Das erste „Forsthaus“ im Revier lag damals noch nicht an heutiger Stelle, sondern etwas unterhalb gelegen, an dem Kreuzbach – früher Heiligkreuzbach. Dort befand sich die Eremitage Heiligkreuz bestehend aus Kapelle und Wohnhaus. Der letzte dort lebende Einsiedler zog im Jahr 1791 nach Bingen. Da dieser bis dahin für die Aufsicht des Forstreviers sorgte, wurde ein neuer Waldhüter bestellt. Dieser nutzte nach Müller (1986: 155) vermutlich die Eremitage als Forsthaus. Das Wohnhaus musste in einem schlechten Zustand gewesen sein, da die Gemeinde Bingen ein Neubau auf den Grundmauern der Eremitage anstrebte. Dies scheiterte jedoch am Widerstand der Gemeinde Weiler. Erst 1830, nachdem Bingen Eigentümer des Waldes wurde, errichtete man ein Forsthaus an gleicher Stelle.
Da der Platz aber Dauer zu feucht für das neue Haus war, wurde 1865 weiter oberhalb des Baches, wiederum ein Forsthaus errichtet – das heutige Forsthaus Heiligkreuz. Das alte Haus funktionierte man zu einem Stall bzw. einer um. Diese fiel dann Ende der 1870er Jahre einer Brandstiftung zum Opfer.
Seit 1972 bis zum heutigen Tag wird das Forsthaus als Waldgaststätte betrieben (DHM; Müller 1986: 153, 155, 384).

Das Forstrevier trägt auch heute noch den Namen Heiligkreuz.
Es umfasste bis 1965 folgende Abteilungen:
Brunnenrech III, Schafrech IV und V, Sulg VIII, Druidenberg IX, Großer Rheinberg X und XI, Druidenberg XII, AllerbachXIV, Kleiner Rheinberg XV (Erckmann 1930: 366).

Heiligkreuz

Revierleiter/in:
Paul-Gerhard Peitz
Ringstr.27
55444 Seibersbach

Öffnungszeiten der Gaststätte

ganzjährig von 11-21 Uhr
Montag Ruhetag
in den Sommermonaten ist montags ab 17 Uhr geöffnet.

Internet

Website des Forsthauses mit Gaststätte

Quellen:

Erckmann, G. (1930): Der Binger Wald. Bingen
Müller, H. (1986): Der Binger Wald.Bingen
Lvermgeo (2003): DHM 20m

Überarbeitungen:

2 Kommentare zu “Forsthaus Heiligkreuz”

  1. Hans Hess am 14. April 2013 um 13:18 Uhr

    Das Heiligkreuz war auch schon vor 1972 bewirtschaftet. Ich erinnere mich daran, daß ich dort Anfang der sechziger Jahre, im Alter von vielleicht 5 oder 6 Jahren, mein erstes „Sinalco“ getrunken habe.

  2. admin am 22. Mai 2013 um 06:55 Uhr

    Vielen Dank für die Info, dann mach ich mich nochmal schlau und versuche rauszufinden ab wann das Forsthaus bewirtschaftet wurde.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben