Forstbotanischer Garten

5. April 2011   

Der Forstbotanische Garten liegt im Binger Stadtwald, nördlich vom Forsthaus Heiligkreuz auf 310 m ü. NN. Der Garten ist leicht abschüssig und umgeben von Wald.

Geschichte:

Der Forstbotanische Garten entstand in den Jahren 1930-1933 mit einer Größe von 1,5 ha. Ursprünglich war er als Pflanzgarten angelegt worden. Der damalige Forstamtsleiter Klamm ließ ihn dann aber mit nicht heimischen Sträuchern und Bäumen bepflanzen. So wollte er herauszufinden welche Pflanzen im heimischen Klima gut gedeihen und sich zum Aufforsten im Binger Wald eignen. Die Holzarten stammten aus Europa, Nordamerika, Kleinasien und Asien. Insgesamt befinden sich 53 Nadelholzarten und 39 Laubholzarten (Stand 1986) im Garten. Einen Lageplan der Baumarten im Forstbotanischen Garten finden Sie unter folgendem Link (Link einfügen) (Müller 1930: 405f).

Betreiber:

Forstrevier Heiligkreuz
55444 Seibersbach
Tel: 06724-6911
Fax: 0171-4775014

Quellen:

Erckmann, G. (1930): Der Binger Wald. Bingen
Müller, H. (1986): Der Binger Wald. Bingen

Überarbeitungen:

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben