Elisenhöhe

5. April 2011   

Die Elisenhöhe ist ein Vorsprung des nordwestlich von Bingerbrück gelegenen Rupertsberges und liegt damit an der südlichen Grenze des Binger Stadtwaldes. Die Höhe beträgt ca. 204 m ü. NN. (Erckmann1930: 48).

Geschichte:

Den Namen „Elisenhöhe“ erhielt die Anhöhe im Jahr 1825 (bei Erckmann 1823) im Rahmen des Besuches vom damaligen Kronprinz Wilhelm von Hohenzollern (1840-1857 König von Preußen) und seiner Frau, der Kronprinzessin Elisabeth Ludovica von Bayern. Zu Ehren der Kronprinzessin gab man dem „Münzeler Berg“ von da an den Namen „Elisenhöhe“.
Vor dem Ersten Weltkrieg sollte auf der Elisenhöhe ein Denkmal zu Ehren des Reichskanzler Bismarck errichtet werden. Der Bau wurde jedoch durch den Beginn des Ersten Weltkrieges zunächst unterbrochen, obwohl der Platz bereits vorbereitet war und ein Entwurf eines Architekten vorlag.

In den 1920er Jahren sollte das Projekt wieder aufgenommen werden, scheiterte aber aus Geldmangel infolge der Inflation. 1934 gab es noch einen dritten Versuch, im Rahmen des „Freiwilligen Arbeitsdienstes„. Nach begonnenen Planierungsarbeiten auf der Elisenhöhe wurde der Bau dann doch wieder eingestellt (Erckmann 1930: 48; Müller 1986: 381f).

Heute wird die Elisenhöhe hauptsächlich als Wohngebiet genutzt. Auf einem speziell eingerichteten Aussichtsplatz mit Freizeitanlagen (Abenteuerspielplatz, Grillplatz) hat man einen sehr guten Blick ins Mittelrheintal und ins Mainzer Becken.

Informationen:

Stadt Bingen
Gartenamt
Am Langenstein 1
55411 Bingen am Rhein
Tel. 06721 41316

Quellen:

Erckmann, G. (1930): Der Binger Wald. Bingen
Müller, H. (1986): Der Binger Wald. Bingen
Stadt Bingen (2007): Grillplatz Elisenhöhe (24.02.07)
Stadt Bingen (2007): Spielplatz Elisenhöhe (03.08.07)

Überarbeitungen:

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben